Die Rösterei

Die Rösterei, das Herzstück des Unternehmens hat nun, nach technisch aufwendigem Umbau, Einzug gehalten in eine neue, großzügige Halle, die die Produktionsabläufe verbessert und das Arbeiten bei und mit hohen Temperaturen erleichtert.

Seit 1934 wird im Unternehmen HAGEN geröstet. Das bedeutet ein hohes Maß an Kompetenz und Erfahrung und gleichzeitig den wachsenden Anspruch an das Rösthandwerk. Zunächst war die Handwerkskunst „Rösten“ strenges Familiengeheimnis, doch mit der steigenden Nachfrage wurden Röstmeister ausgebildet und zu langjährigen, unverzichtbaren Stützen des Betriebes. Heute rösten zwei Röstmeister täglich frisch auf zwei Trommel-Röst-Maschinen individuell und höchst kompetent, non-stopp für den Groß- und für den Einzelhandel. Chefröstmeister Todd Pavelka, ein US Amerikaner, der das Rösthandwerk bereits über 20 Jahre in Oregon und Kalifornien ausübte, bis ihn die Liebe nach Deutschland und 2004 in die Rösterei HAGEN führte.

Das Rösthandwerk verlangt mit allen Sinnen zu arbeiten: Hören, sehen, riechen und schmecken! Ein Gefühl und die Liebe für das sensible Naturprodukt ist ebenso notwendig wie Erfahrung. Es braucht also das Können des Röstmeisters und es braucht die richtigen Röstmaschinen. HAGEN Rösterei arbeitet mit Trommel-Röst-Maschinen

– einer Barth „Menado“ mit 60 kg und einer STA (Italien) mit 30 kg Kapazität. Damit ist es möglich bei Volllast täglich bis zu 2000 kg zu rösten.

Während die Großindustrie lediglich mit 150 Sekunden röstet und das mit Rösttemperaturen von 350 Grad C und mehr, röstet HAGEN LANGZEIT. Das bedeutet Röstzeiten zwischen 12 und 15 Minuten bei maximal 170 bis 200 Grad C.

Der Vorteil liegt auf der Hand: Das Produkt Kaffee wird nicht nur langsam und schonend durchgeröstet, der Abbau der Röstreizstoffe sorgt für verträglichen Genuss. Kurzzeitröstungen (High Yield) erzeugen oft unangenehme Säuren, die dem menschlichen Magen nicht bekommen.

Dieser Vorteil ist ein Qualitätsmerkmal der HAGEN Kaffeeprodukte sowohl für die über 60 Einzelsorten und Kaffeemischungen, als auch für die zahlreichen, ausgesuchten hoch qualifizierten Einzel-Provenienzen, den Bio-Kaffee und den fair gehandelten Kaffee (UTZ-zertifiziert). Ziel ist die Kundinnen und Kunden des Großhandels und des Einzelhandels individuell zu beraten, zu bedienen und bei Bedarf auch zu beliefern.


Frisch geröstet - Schnell verpackt

Um beste Kaffee-Qualität zu erhalten, werden frisch geröstete Kaffees nochmals sorgfältig verlesen und entsteint. Erst dann verarbeitet HAGEN sie zu Mischungen oder Einzelsorten. Frisch geröstete Kaffeemischungen und Einzelsorten müssen schnellstens verpackt werden, um sie vor den schädlichen Einflüssen der „Luft“ zu schützen. Der Sauerstoff in der Luft oxidiert mit den ätherischen Ölen (Geschmacksstoffe) im Kaffee und lässt somit das Produkt altern („ranzig werden!“). Je größer die Oberfläche des Kaffees – also gemahlen – umso schneller altert er. Daraus folgt: Zum Verlängern der Haltbarkeit eignen sich am besten ganze Bohnen. Am besten den Kaffee nach Bedarf in kleinen Portionen frisch mahlen!

HAGEN verpackt im Ladengeschäft in Papiertüten (mindestens sechs Wochen haltbar), für Großverbraucher im Aromaschutzventilbeutel (PPE/mindestens zwölf Monate haltbar), in einem 1 kg-Pfandeimer (mindestens drei Monate haltbar) oder in einem 10 kg-Weißblech-Hobbock (mindestens zwei Monate haltbar).

Der Aromaschutzventilbeutel lässt Gase, die bei der Frischröstung entstehen durch das Ventil von innen nach außen. „Schädliche Luft“ kann umgekehrt von außen nicht nach innen in den Beutel eindringen.

Die 1kg-Pfandeimer bedeuten vor allem ökologisch bewusstes handeln. Die Kunden können diese Verpackungsart nahezu beliebig oft einsetzen, haben keinen Verpackungsabfall mehr, und es muss nicht ständig neues Verpackungsmaterial produziert werden. Rohstoffe (Erdöl) werden gespart, die Umwelt geschont!